Schützenverein

Der älteste und mitgliederstärkste Verein im Ort ist der Schützenverein Berenbock 1828 e.V.

Die Ziele des Vereins sind die Förderung der Eintracht und Geselligkeit der Einwohner Berenbrocks, sowie die Pflege des heimischen Brauchtums.
Neben der traditionellen Feier des Schützenfestes jedes zweite Jahr im August, sind auch das Dreikönigssingen am 6.Januar, die Karnevalsfeier und das Würstesingen im Februar, die Feier zum 1. Mai am Grillplatz, das Kinderschützenfest im Juni/Juli, und die Nikolausfeier am 6.Dezember wichtige Aktivitäten des Vereinslebens.

Der Schützenverein bietet auch ein Partyzelt zum Verleih an.

Derzeitger Vorsitzender des Vereins ist Franz Thiemeyer. Daneben bilden 22 weitere Mitglieder den Vorstand .

Die Geschichte des Schützenverein reicht bis in das Jahr 1828 zurück, stammen doch aus diesem Jahr die ältesten Statuten und eine Mitgliederliste.
Das älteste Vereinsutensil ist ein Schellenbaum aus dem Jahr 1840, der bereits 1843 in einem Inventar erwähnt wird. Dank eines Schützenfestberichts von 1894 im Protokoll- und Rechnungsbuch des Vereins erfahren wir in diesem Jahr erstmalig den Namen eines Schützenkönigs. Aus dem Jahr 1899 stammt die älteste, heute noch genutze Fahne des Schützenvereins und der älteste Schützenorden datiert aus dem Jahr 1904.

Im Jahr 1928 feierte der Verein sein 100jähriges Bestehen mit einem großen Festumzug und Teilnehmern in historischen Uniformen.
Bedingt durch die beiden Weltkriege ruhten die Vereinsaktivitäten im Anschluß jeweils für einige Jahre.

In den Jahren nach dem 2. Weltkrieg erlebte der Verein einen großen Aufschwung. Seit dieser Zeit besteht auch die enge Verbindung mit dem Schützenverein Ebbinghausen mit dem jeweils im Wechsel alle zwei Jahre Schützenfest gefeiert wird und man sich gegenseitig am Montag Abend besucht. Bis zum Jahr 1965 wurde beim Vogelschießen in Berenbrock am Schützenfestmontag noch auf eine freie Stange geschoßen. An den früheren Standort erinnert noch heute ein Straßenname. Zweimal konnten Schützenkönige aus Berenbrock die Würde des Kreiskönigs erringen. Im Jahr 1959 Franz Heiming und 1991 Hans-Ulrich Arndt.

Seit den 1970 Jahren hat der Verein seine Aktivitäten mit dem Dreikönigssingen, der Karnevalsfeier, dem Würstesingen am Rosenmontag, dem Osterfeuer, dem Kinderschützenfest, dem Seniorenkaffee und der Nikolausfeier erweitert um auch ganz bewußt traditionelles Brauchtum wiederaufleben lassen.

Im Jahr 1988 wurde von Mitglieder des Schützenvereins im Hölzchen an der Dunklen Straße eine Grillhütte errichtet, die seitdem für zahlreiche Festivitäten genutzt wird. Im Jahr 2008 wurde ein 8 x 12 m großes Festzelt erworben, daß als Partyzelt zum Verleih angeboten wird.

Eine besondere Verbindung besteht auch zwischen dem Schützenverein Berenbrock und dem Tambourkorps Völlinghausen, daß seit 1953 die immer zum Schützenfest in Berenbrock aufspielt.